Stadtratsmitglied (w/m/d) für den Aufbau und die Leitung des Referates für Umwelt, Mobilität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Stadt Schwabach

Jobbeschreibung

Die Goldschlägerstadt Schwabach ist eine kreisfreie Stadt mit über 41.000 Einwohnern und liegt im Herzen der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Die gute überregionale Verkehrsanbindung, die kurzen Wege zur angrenzenden Großstadt Nürnberg und zum fränkischen Seenland bieten einen hohen Wohn- und Freizeitwert. Vor Ort sind sämtliche weiterführende Schulen, ein reiches kulturelles Angebot und gute Betreuungseinrichtungen für Kinder vorhanden. Immer prägender für die Stadtgesellschaft wird auch das Bedürfnis nach nachhaltigkeits- und ökologieorientierter Entwicklung in Stadtstruktur und Mobilitätsfragen.

Die Stadt Schwabach schafft deshalb zur strategischen Bündelung von Fragen des Umweltschutzes, der Mobilität und der ökologisch-nachhaltigen Entwicklung zum 1. Januar 2022 ein neues Referat. Hierfür sucht die Stadt Schwabach ab dem 1. Januar 2022

ein berufsmäßiges Stadtratsmitglied (w/m/d) für den Aufbau und die Leitung des Referates für Umwelt, Mobilität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz (Kennziffer 16)

Die prognostizierte positive Bevölkerungsentwicklung stellt Schwabach in den kommenden Jahren vor besondere Anforderungen hinsichtlich einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Geprägt wird dieses Referat von entsprechenden Aufgaben im Umweltbereich sowie des Klimaschutzes. Das Referat wird ferner insbesondere zuständig sein für die Themen Mobilität in Form konzeptioneller Mobilitätsentwicklung und den ÖPNV, für strategische Fragen der ökologischen Nachhaltigkeit von Stadtentwicklung, Freiraum- und Umweltplanung, für ökologische Nachhaltigkeit inkl. aller diesbezüglichen Förderprogramme sowie mittelfristig auch den weiteren Ausbau der bereits bestehenden Strukturen zur nachhaltigen Beschaffung der Verwaltung. Das Referat 5 wird neben den bestehenden Linienstrukturreferaten 1 – 4 eingerichtet und soll insbesondere auch durch stärkere Fokussierung und schlagkräftige eigenverantwortliche Übernahme von themenrelevanten Projekten die Zuständigkeitsschwerpunkte in Schwabach vorantreiben.


Das zukünftige Referat für Umwelt, Mobilität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz der Stadt Schwabach soll folgende organisatorische Einheiten umfassen:

  • Umweltschutzamt
  • Stab für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz

Da das Referat sich derzeit noch in der Entstehung befindet, bleiben Änderungen des Geschäftsverteilungsplans vorbehalten.


  • Neben der Erfüllung der sonstigen beamtenrechtlichen Voraussetzungen die Erfüllung der Voraussetzungen für die Begründung eines Beamtenverhältnisses nach Artikel 12 des Gesetzes über kommunale Wahlbeamte und Kommunale Wahlbeamte, insbesondere:
    • Die, dem künftigen Aufgabengebiet entsprechende, laufbahnrechtliche Qualifikation
    • Oder eine mindestens dreijährige Tätigkeit in einer dem künftigen Aufgabengebiet entsprechenden verantwortlichen Stellung und mehrjährige Führungserfahrung
  • Eine mehrjährige Berufserfahrung in Führungspositionen der öffentlichen Verwaltung oder der Privatwirtschaft.
  • Umfassende und einschlägige Fachkenntnisse in den referatsbezüglichen Bereichen.
  • Ein ausgeprägtes Führungsverständnis mit der Fähigkeit und Bereitschaft, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren, zu fordern und zu fördern.
  • Belastbarkeit, hohes Verantwortungsbewusstsein, Zielorientierung, Innovationsfähigkeit, Problemlösungsvermögen, Verhandlungsgeschick und Entscheidungskraft.
  • Die Fähigkeit zu überzeugenden und freien Sachvorträgen in Gremien und in der Öffentlichkeit.
  • Engagement und Motivation für kommunalpolitisch-öffentliches Wirken sowie überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft und Verfügbarkeit.

  • Die verantwortliche Mitwirkung in einer Spitzenfunktion an der zukunftsgerechten Gestaltung unserer Stadt.
  • Eine herausfordernde, vielseitige und interessante Aufgabe in der Schnittstelle zwischen Stadtverwaltung und Stadtrat.
  • Dienstbezüge nach Besoldungsgruppe A 16 / B 2 des Bayerischen Besoldungsgesetzes (BayBesG) und eine Dienstaufwandsentschädigung.
View More