StepStone

Landschaftsverband Rheinland

  • Köln
  • Post Date: 23. Mai 2024
Jobbeschreibung

 

Digitalisierungsreferentin / Digitalisierungs­referent Business-Architekt (m/w/d)

Jetzt bewerben!

 

Standort:
Köln

 

Einsatzstelle:
LVR-Dezernat 6: Digitalisierung, IT-Steuerung, Mobilität und technische Innovation

 

Vergütung:
A14 LBesO NRW / E14 TVöD

 

Arbeitszeit:
Voll-/ oder Teilzeit

 

Unbefristet

 

Besetzungsstart:
Nächstmöglich

 

Bewerbungsfrist:
20.06.2024

 

 

 

 

 

Das sind Ihre Aufgaben

 

Im Rahmen der Tätigkeit als Digitalisierungsreferent*in sind Sie zuständig für die Analyse und Konzeption der erforderlichen fachlichen wie technischen Schnittstellen für den Gesamtverband in der neu geschaffenen Koordinierungsstelle für Digitalisierung und IT-Gesamtsteuerung des LVR. Zu Ihren Aufgaben zählt außerdem:

 

  • Beratung und Aufbereitung diverser IT-Themen innerhalb der neuen IT-Gremienstruktur
  • Übergreifendes Anforderungsmanagement an der Schnittstelle zwischen Fachlichkeit und Technik
  • Konzeption/Bewertung von IT-Lösungsansätzen aus Sicht der übergreifenden IT-Gesamtsteuerung
  • Identifizierung und Aufzeigen von Abhängigkeiten und Synergieeffekten zwischen IT-Lösungen
  • Etablierung eines übergreifenden Ressourcen- und IT-Lösungs-Managements
  • Stakeholder-Management in der vorhandenen IT-Rollenorganisation des LVR
  • Beratung der Fachbereiche bzgl. Prjekten und Programmen zu digitalen Lösungen, IT-Grundsatzfragen, Prozessoptimierungen und möglicher Standardisierungsoptionen
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Architektur-Vorlagen zur Nachnutzung

Das bieten wir Ihnen

  • Flexible Arbeitszeit
  • Home Office möglich nach Vereinbarung
  • Moderne Arbeitsplatz- und IT-Ausstattung
  • Sicherer Arbeitsplatz
  • Vielfältiges Aufgabengebiet
  • Familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Gute Anbindung an den ÖPNV
  • Gute Verkehrsanbindung
  • Strukturierte Einarbeitung

Das bringen Sie mit

 

  • Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik (z. B. Nachrichtentechnik) oder Mathematik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Informationswirtschaft oder Informationswissenschaft jeweils mit technischem Schwerpunkt (Universitätsdiplom, Master, Magister) oder
  • die durch einen der o.g. Studiengänge sowie einer dementsprechenden zweieinhalbjährigen hauptberuflichen Tätigkeit erworbene Befähigung für die Laufbahn technische Dienste, Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt oder
  • Sonstige Beschäftigte, die aufgrund langjähriger Berufstätigkeit gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen nachweisen können

 

Worauf es uns noch ankommt

 

  • Mindestens 3-jährige Berufserfahrung in IT- Projekten sowie in der Projektleitung (auch in agilen Projekten)
  • Sehr gute Kenntnisse zu IT-Anwendungen, IT-Architekturen
  • Fundierte Kompetenzen im Requirement-Engineering (Anforderungsmanagement)
  • Hohes analytisches, konzeptionelles Denkvermögen und schnelle Auffassungsgabe
  • Umfassende Kenntnisse in Geschäftsprozessoptimierungen und -modellierung
  • Gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten
  • Grundsätzliche Kenntnisse über Richtlinien und Gesetze im Rahmen des Vergabeverfahrens
  • Verhandlungssicherheit sowie Durchsetzungsvermögen auf allen Hierarchieebenen
  • Konfliktfähigkeit

Sie passen zu uns, wenn ...

 

 

... Sie nach einer sinn­stiftenden Tätigkeit suchen

Wir sind die treibende Kraft im Rheinland für eine vielfältige und inklusive Gesellschaft. Wir fördern und gestalten ein Miteinander, das auf Gleichberechtigung, Toleranz und Humanität baut. Durch eine Tätigkeit beim LVR zeigen Sie Ihren Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft.

 

 

... Sie Vielfalt als Chance sehen

Vielfalt in der Gesellschaft zu ermöglichen und zu verwirklichen, heißt für uns: jeden Menschen mit seinen individuellen Stärken wahrzunehmen und anzuerkennen und ihn bedürfnisorientiert zu unterstützen.

 

 

... Sie sich fachlich und persönlich weiterent­wickeln wollen

Als Arbeitgeber sehen wir uns als Wegebereiter, Unterstützer und Förderer für unsere Mit­arbeitenden. Ihre individuelle Entwicklungsmöglichkeit und die Entfaltung Ihres Potenzials liegt uns dabei besonders am Herzen.

 

Wer wir sind

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 22.000 Beschäftigten für die 9,8 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrich­tungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahr­genommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.

 

Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

 

Mehr Informationen über den LVR finden Sie unter www.lvr.de.

 

Wissen, was los ist: Folgen Sie uns auf Instagram, Facebook, X oder auch auf Xing und LinkedIn!

Chancengleichheit beim LVR

Der LVR setzt sich für eine Organisationskultur ein, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Jede*r Einzelne soll Wertschätzung erfahren, und zwar unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung und Identität, Alter, Behinderung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung oder anderen Merkmalen, die gesellschaftliche Vielfalt ausmachen.

 

Als öffentlicher Arbeitgeber fördert der LVR die tatsächliche Erreichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Der LVR folgt diesem Auftrag schon seit über 30 Jahren mit Maßnah­men für eine ausge­wogene Beschäftigungsstruktur, mit Frauenförderung z. B. für Führungspositionen, mit dem Bemühen, als familienfreundlicher Arbeit­geber die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit zu unterstützen oder auch in seinen fachlichen Aufgaben für mehr Gendersensibilität.

 

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Gerne würden wir den Anteil von Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz NRW bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbe­wer­bers liegende Gründe überwiegen.

View More