Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Login



Neue Termine

Keine Termine

Alle Termine zeigen
News
Molekulare Biomediziner am Arbeitsmarkt sehr gefragt: Infoabend an der RFH Köln am 17. Mai 2017 Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Donnerstag, den 27. April 2017 um 10:03 Uhr

Molekulare Biomediziner am Arbeitsmarkt sehr gefragt: Infoabend an der RFH Köln am 17. Mai 2017

Mit dem aktuellen interdisziplinären Studiengang Molekulare Biomedizin spricht die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) besonders Studieninteressierte an, die jetzt ihr Abitur oder ihre Fachhochschulreife abschließen und ein gefragtes Studienfach an der Schnittstelle von Medizin und Naturwissenschaften suchen. Am Mittwoch, 17. Mai 2017 stellt die Hochschule um 18 Uhr den Studiengang vor. Die Informationsveranstaltung findet statt in der RFH, Schaevenstr. 1 a/b, 50676 Köln, Raum S016.

Der Bachelorstudiengang Molekulare Biomedizin kombiniert naturwissenschaftliches und theoretisches medizinisches Wissen in einem interdisziplinären Ansatz mit fundierten Kenntnissen moderner analytischer Labormethoden. Das Studium vermittelt die wichtigen Theorien und Technologien zur Erforschung biomedizinischer Fragestellungen. Es befähigt Studierende, an der Entwicklung neuer Diagnostika und Therapeutika in Wissenschaft und Forschung, in modernen diagnostischen Laboratorien sowie in der pharmazeutischen Industrie mitzuwirken. Aufgrund der rasanten technischen Entwicklung im Bereich der molekularen Biomedizin besteht eine große Nachfrage nach qualifiziert ausgebildeten Absolventen auf dem Arbeitsmarkt.

Die RFH bietet den akkreditierten und staatlich genehmigte Bachelor-of-Science-Studiengang in Vollzeit (sechs Semester) und auch berufsbegleitend (sieben Semester mit Seminaren abends und an Samstagen) an. Es besteht die Möglichkeit, sich Vorleistungen aus bereits abgeschlossenen fachspezifischen Ausbildungen (z. B. MTA-L, PTA, BTA) oder zuvor absolvierten fachähnlichen Studiengängen anerkennen zu lassen.

Weitere Informationen auf der Homepage www.rfh-koeln.de

Kontakte:
Studienberater Christian Streich, Tel.: 0 221 20302 627, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Studiengangsleiterin Prof. Dr. Susanne Viebahn-Spitzer, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Beate Czikowsky, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Reaktion: Beatrix Polgar-Stüwe
Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
Schaevenstraße 1 a/b
50676 Köln
Tel.: 0221/20 30 20
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Über die Rheinische Fachhochschule Köln:
Die RFH ist seit 1971 als Hochschule staatlich anerkannt. Sie hat derzeit 6.500 Studierende und zeichnet sich durch den persönlichen Kontakt der Professoren und Dozierenden zu ihren Studierenden aus. Fast alle Studiengänge werden sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend angeboten.

 
University-Industry Interaction Conference June 7-9 - Dublin Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: University-Industry Interaction Conference   
Mittwoch, den 26. April 2017 um 10:58 Uhr

University-Industry Interaction Conference   June 7-9 - Dublin

A unique opportunity to share, learn and network

 

The University-Industry Interaction Conference is the annual conference of the University Industry Innovation Network (UIIN), through which UIIN brings together over 400 managers, practitioners and researchers in the field of entrepreneurial universities, collaborative innovation and university-industry interaction. Now in its 5th year, this conference is one of the largest conferences in this field and provides its participants with 3 days of sharing knowledge and interacting with peers. In order to best facilitate this, the conference is built around a number of key principles:

read more.....

 
6th International Conference and Exhibition on Occupational Health & Safety September 13-14, 2017 Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Occupational Health   
Mittwoch, den 26. April 2017 um 10:32 Uhr

6th International Conference and Exhibition on

Occupational Health & Safety

 

September 13-14, 2017 Dallas, Texas, USA

Theme: Public Awareness and Responsibilities regarding Health & Safety issues

Occupational Health 2017 welcomes attendees, presenters, and exhibitors from all over the world to Dallas, Texas, USA. We are delighted to invite you all to attend and register for the “6thInternational Conference and Exhibition on Occupational Health and Safety (Occupational Health-2017)” which is going to be held during September 13-14, 2017 in Dallas, Texas, USA.

 

The organizing committee is gearing up for an exciting and informative conference program including plenary lectures, symposia, workshops on a variety of topics, poster presentations and various programs for participants from all over the world. We invite you to join us at the Occupational Health-2017, where you will be sure to have a meaningful experience with scholars from around the world. All members of the Occupational Health-2017 organizing committee look forward to meeting you in Dallas, Texas, USA.

more....

 
2nd International Conference on GIS and Remote Sensing October 2-3, 2017 Vienna, Austria Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: GIS Congress 2017   
Mittwoch, den 26. April 2017 um 10:22 Uhr

2nd International Conference on

GIS and Remote Sensing

 

October 2-3, 2017 Vienna, Austria

Theme: Innovation of Spatial Data Infrastructure for Sustainable Development

see more.....

 
Umfrage Freiwilligenarbeit im Ausland Drucken E-Mail
News - Bildung (allgemein)
Geschrieben von: Beatrix Polgar-Stüwe   
Dienstag, den 25. April 2017 um 12:52 Uhr

Umfrage: Freiwilligenarbeit im Ausland - Volunteers möchten sich für Kinder, Kranke oder im Tierschutz engagieren

Viele junge Leute, die sich für Freiwilligenarbeit im Ausland interessieren, haben bereits konkrete Vorstellungen, welche Einsatzbereiche für sie in Frage kommen. Sie möchten vor allem Kinder aus armen Verhältnissen unterstützen, sich im Bereich Tierschutz engagieren, eine soziale Tätigkeit im medizinisch-pflegerischen Bereich übernehmen oder sich für den Umweltschutz einsetzen. Über die Hälfte hat im angestrebten Bereich bereits Erfahrungen gesammelt. Dies ergab eine Umfrage des Fachportals Freiwilligenarbeit.de. In der Studie wurden über 1.600 Personen mit Interesse am Volunteering zu ihren Motiven, Plänen und Erwartungen rund um eine Freiwilligenarbeit im Ausland befragt. Die Webseite gehört zum Informations-Netzwerk der INITIATIVE auslandszeit, die als unabhängiger Wegweiser junge Menschen über Auslandsaufenthalte informiert und deren Portale monatlich von über einer halben Million Interessenten besucht werden.

In welchen Bereichen wollen Freiwillige sich einsetzen?
Die Freiwilligenarbeit mit Kindern (429 Befragte) steht in der Beliebtheitsskala ganz vorn. Zu den beliebtesten Projekten zählen zum Beispiel der Englisch-Unterricht für Kinder in asiatischen Ländern, Hospitationen im Schulunterricht in Südafrika oder auch ein Engagement in Straßenkinder-Projekten in Lateinamerika. In der Umfrage gaben außerdem insgesamt 410 Personen an, sich im internationalen Tierschutz engagieren zu wollen. Dazu zählen beispielsweise Wildlife-Projekte in Afrika, Tier-Auffangstationen in Südamerika oder Hilfsprojekte für Straßenhunde in Osteuropa.

Mit einer hohen Ausprägung folgten an dritter und vierter Stelle Wünsche nach einem Engagement im medizinischen Bereich (241) und im Umweltschutz (193). Andere Bereiche, wie beispielsweise kulturelle Projekte (126), Tourismus-Entwicklung (103) oder Einsätze in Katastrophengebieten (102) werden mit größerem Abstand genannt. Noch geringer ausgeprägt ist das Interesse an der Sportförderung (95), an einem Engagement in der Politik (87), für eine nachhaltige Landwirtschaft (83) oder bei Bau- & Infrastrukturprojekten (62). Schlusslicht ist ein freiwilliger Einsatz für Religion und Kirche (28). „Beim politischen Engagement hätten wir aus unseren Erfahrungswerten heraus noch niedrigere Zahlen erwartet. Doch scheinen mittlerweile wieder mehr junge Menschen ein Interesse für das politische Weltgeschehen zu haben“ meint Christian Rhode von der INITIATIVE auslandszeit.

Fast 80 Prozent der Umfrageteilnehmer waren weiblich. Dies entspricht dem beobachteten Trend, dass mehr junge Frauen Freiwilligenarbeit leisten.

Viele Volunteers bringen erste Vorkenntnisse mit
52 Prozent der Befragten geben an, dass sie in dem von ihnen angestrebten Tätigkeitsbereich bereits ehrenamtlich oder sogar beruflich aktiv waren. „Das sind erstaunlich viele“, sagt Rhode. „Es macht Sinn, dass junge Freiwillige sich in einem Bereich engagieren, den sie bereits kennengelernt haben, so werden sie ihr Projekt am effektivsten unterstützen. Auch wenn es sich nur um ein geringes Erfahrungslevel handelt, können die Volunteers vor Ort darauf aufbauen und mit fachkundiger Betreuung viel Positives bewirken.“
Berufswünsche und Freiwilligenarbeit gehen einher, zeigt die Umfrage: 86 Prozent geben an, dass sie später beruflich oder ehrenamtlich in dem ausgesuchten Bereich tätig sein möchten. „Freiwilligenarbeit bringt viele Pluspunkte, nicht nur für den Lebenslauf, sondern auch für die Persönlichkeit und die spätere Berufswahl. Manche Fehlentscheidung hinsichtlich eines Studienfachs oder Berufs kann dadurch vermieden werden“, führt Rhode aus.

Volunteers haben viele Wünsche bei der Auswahl eines Anbieters: Sind es die richtigen?
Bei der Auswahl eines Anbieters für ihren Auslandsaufenthalt legen Volunteers mit über 70 Prozent besonders auf die intensive Betreuung mit Ansprechpartnern im Ausland großen Wert. Auf Rang zwei wird der Wunsch nach dem interkulturellen Austausch und an dritter Stelle Zusatzangebote wie Ausflüge, Events oder Workshops genannt. Christian Rhode hätte sich gewünscht, dass mehr Umfrageteilnehmer anderen Themen eine höhere Bedeutung einräumten: „Zum Beispiel, dass Vor- und Nachbereitungskurse angeboten werden, Qualitäts- und Verhaltenskodexe vorliegen und der Anbieter das jeweilige soziale Projekt auch finanziell unterstützt. All diese Dinge sind für einen sinnvollen Volunteering-Einsatz und die nachhaltige Entwicklung vor Ort sehr wichtig.“ Aus Rhodes Sicht stellten viele angehende Volunteers ihre eigenen Wünsche ein wenig zu sehr in den Vordergrund. „Primär geht es aber um die Unterstützung eines Projekts, das sollte mehr ins Bewusstsein der jungen Leute treten.“ Davon profitierten sie dann auch selbst: „Wenn man mit einem geschärften Bewusstsein und entsprechender Vorbereitung in ein Projekt geht, ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass am Ende alle Beteiligten ein positives Fazit ziehen.“

Die Befragung von insgesamt 1.627 Personen fand im August 2016 auf dem Volunteering-Fachportal www.freiwilligenarbeit.de und den angeschlossenen Informationsportalen statt. Ergebnisse der Studie mit Grafiken zum Download unter www.freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit-studie.

Die Untersuchung wurde vom Fachgebiet Psychologische Forschungsmethoden an der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Geplant ist, die Umfrage 2017 erneut auszurichten, um weitere Trendaussagen treffen zu können.

Kontakt: Christian Rhode, Leitung Redaktion, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 3, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. www.initiative-auslandszeit.de

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Grafik:
In diesen sechs Bereichen wollen Freiwillige im Ausland vor allem arbeiten
http://www.freiwilligenarbeit.de/uploads/images/umfragen/freiwilligenarbeit-ausland-taetigkeitsbereiche.jpg

Grafik: Frei zur Veröffentlichung/ Urheber: Freiwilligenarbeit.de



Über die INITIATIVE auslandszeit:
Die INITIATIVE auslandszeit gehört zu den größten unabhängigen Informationsportal-Netzwerken zum Thema Auslandsaufenthalt im deutschsprachigen Internet. Gegründet von einer Gruppe von Enthusiasten, die seit Jahren ein großes Interesse an den Themenbereichen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus verbindet und die akribisch alle Entwicklungen in diesem Bereich verfolgen, ebnet die Initiative seit 2008 Menschen den Weg ins Ausland, indem sie ihnen verschiedenste Möglichkeiten aufzeigt. Insgesamt sind unter dem Dach der INITIATIVE auslandszeit 12 Online‐Fachportale vereint, deren Informationen alle Aspekte sinnvoller Auslandszeiten abdecken, und die monatlich von insgesamt über 500.000 Besuchern genutzt werden.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 22

Arbeitgeber Suche


TOP Partner

Partner